28.02.2017

Festival 2017

Nino Gvetadze

Daniel Rowland

Violine

Lauri Sallinen

Klarinette

Tango

Nino Gvetadze

Zoran Markovic

Kontrabass

Vladimir Mendelssohn

Viola

David Cohen

Cello

Hugo Ticciati

Geige

Blanca Gleisner

Oboe

Schirmherr Burkhard Jasper MdL

beim Empfang mit Musikern im Friedenssaal 2014

O/MODERNT Streichquartett

Streichquartett

Gareth Lubbe

Viola

Hugo Ticciati

Violine
  • Violine
  • Klarinette
  • Kontrabass
  • Viola
  • Cello
  • Geige
  • Oboe
  • beim Empfang mit Musikern im Friedenssaal 2014
  • Streichquartett
  • Viola
  • Violine


Termin bitte freihalten:

21.- 30. April 2017
Kartenverkauf an der Theaterkasse

   
"Paris - Ein Fest für's Leben"

Schirmherr: Burkhard Jasper MdL

Gesamtprogramm zum Herunterladen - Änderungen vorbehalten

Eintrittskarten sind ab sofort an der Theaterkasse erhältlich:
Kartentelefon
0541 - 76 000 76




Konzertdaten und - Orte, Eintrittspreise

Konzert 1

Freitag, 21. April 2017, 20 Uhr

Schlossaula der Universität Osnabrück, Eröffnungskonzert

Kooperationspartner: Universität Osnabrück, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

 

Milhaud, Poulenc, Saint-Saëns, Mozart, Vierne

Rowland, Weltrowska, Mendelssohn, Cohen, Faust, Gleisner, Sallinen, Seel, Barsony, Okruashvili, Perl

 

25/20

Konzert 2

Samstag, 22. April 2017, 16 Uhr

Gut Sutthausen, Schlosskapelle

 

Couperin, Rameau, Leclair, Ravel

Rowland, Weltrowska, Mendelssohn, Cohen, Marković, Faust, Gleisner, Sallinen, Seel, Barsony, Schmidt

 

20 freie Platzwahl

Konzert 3

Samstag, 22. April 2017, 20 Uhr

St. Matthäuskirche, Melle

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Melle und von SOLARLUX

 

Poulenc, Francaix, Strawinsky, Corette

Frauenchor, Vokalconsort, Armida Quartett, Lutermann

 

15 € freie Platzwahl

 

Konzert 4

Sonntag, 23. April 2017, 16 Uhr

Schloss Ippenburg, Bad Essen

Der Schlossverein dankt der Familie von dem Bussche für ihre Gastfreundschaft

 

Saint-Saëns, Beethoven, Rossini, Chopin

Rowland, J. Staemmler, Schwamm, Cohen, P. Staemmler, Gleisner, Barsony, Okruashvili, Schmidt

 

30 € freie Platzwahl

 

Konzert 5

Sonntag, 23. April 2017, 20 Uhr

medicos.Osnabrück

Mit freundlicher Unterstützung der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde

 

Francaix, Mozart, Tournier, Beethoven

Rowland, Weltrowska, Mendelssohn, Cohen, Marković, Faust, Sallinen, Seel, Dietrich, Festivalorchester

 

25/20

 

Konzert 6

Montag, 24. April 2017, 20 Uhr

Schelenburg, Schledehausen

Der Schlossverein dankt Herrn und Frau Kellermann von Schele für ihre Gastfreundschaft

 

Haydn, Schostakowitsch, Brahms

Armida-Quartett

 

25 €, freie Platzwahl

 

Konzert 7

Dienstag, 25. April 2017, 20 Uhr

Bergkirche Osnabrück

 

Chopin, Poulenc, Paganini, Ravel

Malov, Cohen, Sallinen, Barsony, Gvetadze, Okruashvili

20 € freie Platzwahl

 

Konzert 8

Mittwoch, 26. April 2017, 19 Uhr

Bergkirche Osnabrück

 

Barock

Malov, Schmidt

 

20 € freie Platzwahl

Konzert 9

Mittwoch, 26. April 2017, 20:30 Uhr

Blue Note, Osnabrück

 

Strawinsky, Piazzolla, Nisinman

Rowland, Sica, Mendelssohn, Cohen, Marković, Gleisner, Sallinen, Perl, Mesirca, Nisinman, Arroyo

 

20 € freie Platzwahl

Konzert 10

Donnerstag, 27. April 2017, 20 Uhr

Bergkirche Osnabrück

 

Debussy, Enescu, Chopin, Poulenc

Malov, Rowland, Sica, Mendelssohn, Cohen, Gleisner, Sallinen, Seel, Gvetadze, Okruashvili

 

20 € freie Platzwahl

 

Konzert 11

Freitag, 28. April 2017, 19 Uhr

Schlossaula der Universität Osnabrück       

Kooperationspartner: Universität Osnabrück, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

 

Chopin, Sarasate, Mozart, Paganini

Malov, Rowland, Mendelssohn, Cohen, Gvetadze, Okruashvili, Schmidt

15 € freie Platzwahl

 

Konzert 12

Freitag, 28. April 2017, 21:30  Uhr

Schlossaula der Universität Osnabrück       

Kooperationspartner: Universität Osnabrück, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

 

Bach, Dutilleux, Bartók, Beethoven

O/MODƏRNT Streichquartett, Gleisner, Marković, Luttmer, Schmidt

 

15 € freie Platzwahl

 

Konzert 13

Samstag, 29. April 2017, 11 Uhr

Schlossaula der Universität Osnabrück, Familienkonzert    

Kooperationspartner: Universität Osnabrück, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

 

Witte, Bizet, Offenbach, Ravel, Saint-Saëns

Malov und Festivalorchester, Gvetadze, Perl, Thiele, Celloorchester, Schlagzeugensembles

 

Einzelkarte: 15 €

Familienkarte: 20 €

Freie Platzwahl

 

Konzert 14

Samstag, 29. April 2017, 20 Uhr

Schlossaula der Universität Osnabrück       

Kooperationspartner: Universität Osnabrück, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

 

Mozart, Poulenc, Bernstein, Debussy, Ravel, Enescu

Malov, Rowland, Ticciati, Sica, NN, Lubbe, Mendelssohn, Cohen, Arp, Bertucci, Gvetadze, Perl, Okruashvili

 

25/20

 

Konzert 15

Sonntag, 30. April 2017, 11 Uhr

Rittersaal, Bad Iburg, Abschlusskonzert

Mit freundlicher Unterstützung des Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V.

 

Chopin, Debussy, Ysaÿe, Fauré

Malov, Rowland, Mendelssohn, Arp, Cohen, Gvetadze, Perl

25/20


Änderungen vorbehalten

...................................................................................................


Dies war das Festival 2016:
08.04.-17.04.2016

Jubiläumsfestival: 20 Jahre Classic-con-brio Musikfestival
mit großen Meisterwerken, vielen Spitzenmusikern und allerlei Überraschungen!
Nichts verpassen! - Termine gleich frei halten!
Der Schirmherr des Festivals umringt von den Musikern im Friedenssaal

Der Schirmherr der Festivals, Burkhard Jasper MdL, umringt von Musikern des Festivals im Friedenssaal

Kurzer Ausblick auf das Festival 2016:

 


Flyer_CCB_2016_mailflyer_innen.pdf
Flyer_CCB_2016_mailflyer_außen.pdf

20 Jahre - 20 Meisterwerke – 20 Facetten

 

Inhaltlich möchten wir im Laufe des Festivals 2016 selten gestellten Fragen nachgehen, gängige Theorien hinterfragen und berühmte Meisterwerke in ein neues Licht stellen. Viele Stücke wie die Cello-Suiten von Bach, das Oktett von Mendelssohn, Scarlattis Sonaten, Clara Schumanns brillantes Klavierkonzert oder Mozarts Divertimenti sind zur Genüge bekannt und man hört sie immer wieder gern.

 

Wir möchten 20 Meisterwerke beleuchten, auf eine Art, wie keiner es bisher gesehen oder gehört hat. Sie werden in ungeahnten Zusammenhängen stehen, unkonventionell kombiniert sein und Hintergründe von sich hören lassen, die vielleicht sonst nicht wahrgenommen werden. Dazu möchten wir sie in außergewöhnliche Zusammenhänge stellen und den Ohren der Zuschauer unter spannenden Fragestellungen darbieten:

 

Variationen - wo ist das Zitat, wo die Variation, wo vielleicht das Plagiat?

 

Welche musikalischen Energien sind so erneuerbar dass sie nach wie vor und immer wieder genutzt werden?

 

War eines – oder sogar nicht nur eines - der Meisterwerke von Bach gar nicht von Bach selber komponiert und war er da vielleicht gar nicht der einzige?

 

Was haben Komponisten sich von ihren Reisen mitgebracht, als es noch keine Selfies gab?

 

Schrieb eine Königin Scarlattis Klaviersonaten?

 

Waren Frauen als Komponistinnen früher undenkbar?

 

Zufallsprodukte und Geniestreiche?

 

Schöpfung einer ganz neuen Gattung durch ein Kind?

 

Kompositionen für Wanderzirkusensembles: ungewöhnliche Besetzungen - Not oder Tugend?

 

Wir möchten uns in das Uraufführungspublikum so manchen Meisterwerks verwandeln und es mit frischen Ohren hören. Wir laden das Publikum ein, gemeinsam diese Reise auf diesem Magischen Teppich zu machen. Gewebt aus unfassbar schöner Musik, irrwitzigen Fantasien, spannenden Theorien, ungewöhnlichen Zusammenstellungen, packender Dramaturgie - natürlich getragen von dem stetigen freudigen Strom der Musizier- und Experimentierfreude, dem kollegialen Geist unter Künstlern und Publikum und der beflügelnd hohen Qualität der Darbietungen. 

 

Gleichzeitig soll das erhalten bleiben, was dieses Festival in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut hat. Es soll ein musikalisches Highlight bleiben, das aktuelle Interpretationsstandards sowie modernen musikalischen Zeitgeist nach Osnabrück bringt, das Kinder und Jugendliche inspiriert, motiviert und fördert, das in konzentrierter Form das bietet, was man sonst nur in den Musikmetropolen der Welt erleben kann: Meisterwerke der Kammermusik einzigartig und auf höchstem Niveau vor Ort einstudiert und aufgeführt.